Schlaflose Nächte garantiert: 11 Welpen im Y-Wurf; 10 Welpen im Z-Wurf!

Der "Y-Wurf": Erwartet wird hervorragende Familieneignung!



07.04.2002: 11 Welpen sind da!

Am 6. April vormittags wurden die ersten Welpen meines Y-Wurfes geboren. Sandy Sunshine ließ sich sehr viel Zeit, der letzte Welpe kam knapp 24 Stunden später. Es sind 8 Rüden und 3 Hündinnen. Im Gewicht liegen vier zwischen 400 und 500, der Rest zwischen 500 und 600 g bzw sogar darüber. Nun wundert es niemanden mehr, dass Sandy Sunshine in den letzten Tagen eher einer Nilpferdmama als einem Weißen Schäferhund glich!

Die Kleinen entwickeln sich gut, nach 3 Tagen haben sie ihr Gewicht bereits auf über 800 g erhöht.

Sandy Sunshine hat die Geburt sehr gut überstanden, sie hat diese Anstrengung mit einer stoischen Ruhe hinter sich gebracht und hatte zwischendurch sogar noch Zeit, mir ein Stück Pizza zu stibitzen. Durch die ungewöhnliche Größe des Wurfes habe ich noch einige wenige Rüden zu vergeben.

Herzlichen Dank an Ilona Riemer von der Zuchtstätte "vom Selberg" für den schnellen Einsatz mit der Kamera.

Sandy Sunshine von der Hohensyburg

die Tochter meiner langjährigen Zuchthündin Sunny (Starlight White Sunshine) wird nun in die Pfotenabdrücke ihrer Mama treten. Sie hat sich zu einer lieben, ruhigen Hündin entwickelt, die alles und jeden mag. Eine vom Wesen her sehr "pflegeleichte" Hündin, unerschrocken und neugierig. Entsprechend lautete auch der ZTP-Bericht: "Eine große kompakt aufgebaute Hündin, die durch ihre freie, offene , freundliche Ausstrahlung besticht". Durch ihren Fremdblutanteil sowohl über ihre Mutter als auch durch ihren Vater Biaggi vom Alexanderhof, der eine englische Linie führt, kann ich meine Zuchtideologie mit dieser Hündin fortführen.
Die Geschwister von Sandy Sunshine, insbesondere die Brüder, haben bereits auf Ausstellungen vordere Plätze erreicht und besitzen alle drei die ZTP des WSR Deutschland e.V.

Zum S-Wurf

Aus der eigenen Zucht stammt auch der zukünftige Papa des Wurfes:

Quincy von der Hohensyburg

Quincy ist ein Sohn von Inka von der Hohensyburg und Why not White Alsatian Max, wobei zu betonen ist, dass die Linien von Quincy und Sandy Sunshine unabhängig voneinander sind. Inka von der Hohensyburg ist eine Tochter von Aike of the White Mountains und Baskim-Vegas vom Heimathenhof. Mit dieser Verpaarung führe ich zwei Linien zusammen, die ich sehr genau kenne.

Der Q-Wurf war der erste Einsatz meines englischen Rüden Max, der bisher nur zweimal eingesetzt wurde. Es sind nur wenige Hunde mit dieser Linie in der Zucht. Quincy ist geröntgt und HD-frei, 62,5 cm groß und hat die ZTP am 17.9.2000 beim WSR Rheinland-Pfalz abgelegt. Die ZTP bestand er mit 91 Punkten. Zuchtbericht: "Ein mittelgroßer, kompakt aufgebauter Rüde, der durch seine freie, offene Ausstrahlung besticht" Er erhielt den Formwert vorzüglich.

Zum Q-Wurf

Auch sein Bruder Quijote (Foto rechts) entwickelte sich prächtig und wird inzwischen in Schweden zur Zuchtverbesserung eingesetzt. Im Jahr 2000 siegte er auf der Ausstellung des Schwedischen Kennelklubs in der Offenen Klasse und wurde gleichzeitig als Bester der Rasse gekürt. Auch die bereits vorhandene Nachzucht von Quijote ist sehr vielversprechend; seine Tochter Filou-Mischa wurde im April 2001 "Best of Breed" in Schweden. Quincys Schwester Queenie wird voraussichtlich in der Schweiz in die Zucht gehen.

Für diesen Wurf liegen mir bereits sehr viele Vorbestellungen vor, so dass er wahrscheinlich bereits komplett vergeben ist. Jedoch ist es im voraus unmöglich, die Welpenanzahl voraus zu sehen. Erst im letzten Jahr bescherte Kimberly mir einen 11er Wurf. Sollte die Anzahl der Welpen zahlreich sein, sind noch einige Hunde zu vergeben. Dennoch sind Sie natürlich ein gern gesehener Gast in meiner Zuchtstätte, wenn Sie sich für die Weißen Schäferhunde interessieren.



Der "Z-Wurf": Lebhafte, anspruchsvolle Hunde mit interessanter Blutline!


09.04.2002: 10 Welpen von Padzy und Max sind da!

In der Nacht vom 8. auf den 9. April kamen 6 Rüden und 4 Hündinnen zur Welt. Ihre zweite Geburt meisterte Padzy schon routiniert. Um die Welpen kümmert sie sich vorbildlich. Die Geburt dauerte 7 Stunden, Padzy war weitaus schneller als Sandy Sunshine, aber die Pizza hat sie auch unter den Wehen nicht verschmäht.

Die Welpen sind sehr gleichmäßig in Aussehen und Gewicht, alle wogen bei der Geburt zwischen 450 und 500 g. Sie zeigen sich bereits jetzt sehr agil, mal sehen, was da auf uns zu kommt.

Padzy von der Hohensyburg

eine Hündin meines "Ariel-Wurfes" von Sunny (Starlight White Sunshine) und Crazy Charlie von Grandy, ist für den letzten Buchstaben des Alphabetes vorgesehen. Die Hunde meines P-Wurfes waren ungewöhnlich weiß und stachen selbst auf Ausstellungen hervor. Die Rüden Peppino und Perry waren häufig auf vorderen Ausstellungsplätzen zu sehen und Padzy stand ihnen hier in nichts nach. Peppino habe ich bereits für meine eigene Zucht eingesetzt und bin mit der Nachzucht sehr zufrieden. Padzys Partner im ersten Wurf war Quincy von der Hohensyburg, den ich aber nun für Sandy Sunshine ausgewählt hatte.
Für Padzy gilt natürlich das gleiche wie für Sandy Sunshine. Sie sind Halbschwestern und führen beide durch ihre Mutter Sunny eine Blutlinie, die recht selten ist. Der Vater von Padzy, Crazy Charlie von Grandy ist ein sehr erfolgreicher Rüde, der kaum eine Ausstellung verließ, ohne auf Platz eins zu landen. Padzy ist eine sehr lebhafte Hündin, die gefordert werden will. Sie fordert selbständig zu Spielchen auf und kann eine enorme Standhaftigkeit zeigen, wenn es darum geht, den Kopf durchzusetzen. Padzy ist unermüdlich und ausdauernd.
Der Partner von Padzy ist

Why not White Alsatian Max

Max ist eigentlich eine Geschichte für sich. Auf der Suche nach einer ungewöhnlichen Blutlinie fand ich nach 3 Jahren Suche Max. Max lebt in einer Familie und ist somit kein Rudelmitglied in der Hohensyburg. Das ist auch gut so, denn der Hund ist ein Tausendsassa. Er braucht laufend Beschäftigung, ist (ähnlich wie Padzy) unermüdlich und will beachtet werden. Er verfügt über ein absolut festes, freies und offenes Wesen. Er ist ungemein freundlich zu allen.

Ich habe mich für einen weiteren Zuchteinsatz von Max entschieden, um diese Linie noch einmal zu nutzen. Aus dem Q-Wurf steht mir zwar Quincy zur Verfügung, der Bruder Quijote ist in Schweden im Zuchteinsatz. Die übrigen Hunde sind reine Familienhunde und es besteht kaum Wahrscheinlichkeit, dass sie in die Zucht gelangen. Der U-Wurf von White Mountain Austria stellt mit Urmel lediglich einen Hund in Zuchteinsatz, ebenfalls in meiner Zuchtstätte. Gerade Züchter bestehen auf reinweissen Hunden und das kann Max leider nicht bieten. Ein hervorragendes Wesen und eine nicht genutzte Blutlinie sind in diesem Falle anscheinend zweitrangig. Die Nachkommen von Max sind alle wunderbare Familienhunde, robust, gesund und rundum fit. Gerade wegen der leichten Wildfärbung von Max habe ich Padzy als Partnerin genommen, die aus einer extrem weißen Linie stammt.

Ich habe mit diesen Hunden wesensmäßig hervorragende Vertreter der Rasse und daher wäre es schade, Max nicht weiter einzusetzen. Die Linie war bisher hier nicht bekannt, daher war es sinnvoll, die Entwicklung und Auswertungen der Nachzucht abzuwarten. Inzwischen liegen mir sogar die Daten einiger Enkel vor.

Bei den Nachkommen dieser Verpaarung wird es sich voraussichtlich um Hunde handeln, die absolut keine "Couch - Potatoes" sind. Sie werden ihre neuen Familien in Trab halten, sich aber vermutlich unerschrocken im Wesen zeigen und sich hervorragend für Hundesport oder gar den Rettungsdienst eignen. Wem wirklich daran liegt, "einen Hund für alle Fälle" anzuschaffen, für den könnte der Padzy-Max-Wurf genau der richtige sein.

Die Entwicklung des Y- und Z-Wurfes:

Herzlichen Dank an die Fotografinnen C. Brohl, I. Riemer und G. von Döllen


Inzwischen sind die Welpen 6 Wochen alt und entsprechend munter. Die Kleinen von Padzy und Max sind sehr agil und lebhaft, während die Welpen von Sandy und Quincy durch nichts aus der Ruhe zu bringen sind. Bei mir geben sich die Besucher inzwischen die Klinke in die Hand und das gesamte Rudel hilft mit, den Kleinen die "große weite Welt" zu zeigen. Viele Menschen, Kinder, Hunde, aber auch platzende Luftballons, Staubsauger und so weiter machen die jungen Welpen jetzt "fit" für das spätere Leben.

Vielen Dank für die neuen Fotos, die von Erich Wendling aus Moers stammten. Dankeschön!