Welpen im Zwinger von der Hohensybur

Seit dem 28.02.1999 ist der "Q-Wurf" da

Am 28.02.1999 erblickten 7 Welpen in der Zuchtstätte von der Hohensyburg das Licht der Welt. 4 Hündinnen und 3 Rüden, die Eltern sind Inka von der Hohensyburg und Max. Alle Welpen waren bereits bei der Geburt sehr gross, wogen zwischen 500 und 650 Gramm, doch Inka zeigte sich - obwohl dies ihr erster Wurf ist - sehr routiniert und meisterte die schwere Geburt erstaunlich gut. Sie lässt sogar "ihren" Rüden mit in die Wurfkiste, der sich rührend um die frischgebackene Mama k¨mmert. Auf dem Foto mit "Mama Inka" sind die Kleinen eine Woche alt.

Die Welpen werden in den nächsten 8 Wochen sozialisiert und ab Anfang Mai zu ihren neuen Besitzern überwechseln. Fast alle Welpen sind bereits vergeben und sie werden teilweise eine sehr weite Reise antreten, denn der blutlinienmässig sehr interessante Wurf fand bereits im Vorfeld viel Aufmerksamkeit bei den Züchtern im In- und Ausland. So wird ein Welpe in der Schweiz, ein weiterer in Österreich und ein weiterer gar in Schweden ihre neue Heimat finden.

Inzwischen haben die Q's auch ihre Namen erhalten - und dieser Wurf hatte es wirklich in sich: 7 Namen mit Q zu finden, war nicht so einfach, aber mit Hilfe der neuen Besitzer glüückte es schließlich doch. Die "Damen" hören auf die Namen Queeny, Quendy, Quinta-Luna und Quina. Zum Fototermin waren die Welpen exakt vier Wochen alt und die "Stars" auf dem Foto sind die Rüden Quincy, Quentin und Quijote. Sie unternehmen seit diesem Tag ihre ersten Streifzüge durch den Garten und lassen sich die Sonne auf den Pelz scheinen.

Von den Q's musste ich mich vor geraumer Zeit - nämlich Anfang Mai - bereits verabschieden. Einige Hunde sind glücklicherweise noch in der Nähe, so dass ich ihre Entwicklung beobachten kann. Dies ist für einen Züchter enorm wichtig, denn die Welpen lassen natürlich Rückschlüsse auf die Eltern zu. Und da Max eine noch nicht bekannt Linie besitzt, ist es in diesem Fall besonders wichtig und interessant.


Meine Q's sind inzwischen zu Junghunden herangewachsen. Die Hündin Queenie lebt in der Schweiz und hat sich zu einer Schönheit entwickelt. Die übrigen Hündinnen leben in Familien in der Umgebung.

Der Rüde Quincy lebt ebenfalls in einer Familie in der Umgebung und steht mir weiterhin als Zuchtrüde zur Verfügung, was für mich wegen der Blutlinienführung wichtig ist. Quincy nahm bereits erfolgreich an einigen Ausstellungen teil. Im Jahr 2000 wird er das Zuchtalter erreichen und die entsprechenden Prüfungen ablegen. Selbstverständlich wird er noch geröntgt und auch auf Ausstellungen zu sehen sein. Quincy hat ein langes, reinweißes Fell und es zeichnet sich ab, dass er im Wesen ein sehr lieber und ausgeglichener Hund wird.

Der Rüde Quijote wird im Dezember seine Reise nach Schweden antreten, wo seine Besitzer ihn endlich in Empfang nehmen können. Die schwedischen Einfuhrbestimmungen verhinderten eine frühere Übergabe. Er wurde von Familie von Döllen weiter aufgezogen und zweisprachig schwedisch/deutsch erzogen, so dass er keine "Verständigungprobleme" bekommt. Quijote holte bei drei Ausstellungen in Deutschland an denen er teilnahm drei erste Plätze, so dass er mit Sicherheit eine Bereicherung für die schwedische Zucht darstellen wird. Er wird mit der Tochter meines Arco - Bella von Dennhausen - zusammen leben, die bereits vorletztes Jahr nach Schweden reiste. Auch Quijote zeigt ein unerschrockenes, ausgeglichenes und personenbezogenes Wesen, ist vom Gebäude her aber größer und kräftiger als Quincy. Er entwickelte sich in seiner Familie zum "Schmusehund Nr. 1".

Vielleicht können Sie einen meiner "Kleinen" ja auch einmal live auf einer Ausstellung bewundern. Ein Welpenkapitel geht zu Ende - aber ein Ende ist auch immer ein Neubeginn....
Als "Nachtrag" noch einige Fotos der Rüden Quijote und Quincy im Alter von 18 Monaten.