2001 zum Zweiten und zum Dritten ....

Der V-Wurf: Ginger-Princess und Sir Henry von der Hohensyburg

"Prinzy" ist die Mutter meines V-Wurfes. Sie ist eine Tochter von Baroness von der Hohensyburg und dem bekannten Wayn-Condor von Ronanke. Ihr erster Wurf fiel am 18.05.2000. Sie war 1995 Süddeutschlandsieger in der Jugendklasse im BVWS und später Germanysieger in der Offenen Klasse des 1. SPV ACWSR (31.08.97 - V2).



Sir Henry von der Hohensyburg stammt ebenfalls aus der eigenen Zucht. Er wurde im ACWSR linker Niederrhein Adventssieger in der Jugendklasse und in der Jüngstenklasse Westfalensieger mit einem vv1 beim RWS e.V. . Er nahm ebenfalls erfolgreich an diversen Ausstellungen der Allrassehundeverbände teil. Sir Henry ist ein Rüde aus meinem S-Wurf. Der komplette Wurf ist bereits HD-geröngt, von den 5 Hunden sind 4 HD-frei, darunter auch Sir Henry und ein Hund wurde mit HD fast normal ausgewertet. Alle fünf Hunde sind vollzahnig. Sir Henry legte die ZTP beim WSR Rheinland-Pfalz ab. Der Zuchtbericht beschreibt ihn als großen, kompakt aufgebauten Rüden, der durch seine freie und offene Ausstrahlung besticht. Er erhielt den Formwert V (vorzüglich) und eine Bewertung von 91 Punkten (sehr gut).



Der V-Wurf

Der V-Wurf fiel am 9. April 2001. 6 Rüden waren aus dem Wurf zu vergeben, wobei einige bereits einen neuen Besitzer gefunden haben.

Die Kleinen sind alle quietschfidel, werden von der Mama Prinzy und auch meiner "Althündin" Penny-Lane von Schloss Felsberg hervorragend versorgt. Auch die anderen Hündinnen und auch die Rüden helfen bei der Welpenpflege mit.




Der W-Wurf: Osterhasen in der Hohensyburg !!!


In der Nacht von Ostersamstag zum Ostersonntag kamen neun kleine Hundebabys meines W-Wurfes zur Welt. Patzy von der Hohensyburg und Quincy von der Hohensyburg sind die Eltern dieses Wurfes.

Padzy von der Hohensyburg

lebt in meinem Rudel und machte bereits als Welpe auf sich aufmerksam. Sie entwickelte sich zu einer bildhübschen Hündin (leider ist das Foto schon etwas älter, es wurde aufgenommen, als sie 10 Monate alt war). Die Eltern sind meine Sunny (Starlight White Sunshine) und Crazy Charlie von Grandy. Sie wurde am 05.07.98 geboren, ist HD-frei und hat die ZTP beim WSR Rheinland-Pfalz abgelegt.

Das Gesamturteil der ZTP im WSR lautet "eine sehr schön aufgebaute Hündin, raumgreifende Gänge, guter Schub aus kräftiger Hinterhand".

Padzy hat durch ihre Mutter Sunny eine recht seltene Blutlinie. Der P-Wurf war einer meiner erfolgreichsten Würfe, insbesondere Padzys Bruder Peppino ist ein wunderschöner Rüde, den ich bereits für meinen U-Wurf eingesetzt habe. Padzy hat ein freies, freundliches und sehr aufmerksames Wesen.

Quincy von der Hohensyburg

Quincy von der Hohensyburg stammt ebenfalls aus der eigenen Zucht. Mit dem Q-Wurf setzte ich erstmals meinen englischen Rüden Why not White Alsatian Max ein. Die Mutter von Quincy ist Inka von der Hohensyburg, eine Hündin, die nur einmalig zur Zucht eingesetzt wurde. Inka ist über meine Aike of the White Mountains gezogen. Da Aike meine erste Zuchthündin war, eignete sich die Nachzucht hervorragend für den Einsatz des "unbekannten" Max. Durch die komplett englische Abstammung von Max ist Quincy ein sehr interessanter Kandidat mit hohem Fremdblutanteil.

Quincy ist geröntgt und HD-frei, 62,5 cm groß und hat die ZTP am 17.9.2000 beim WSR Rheinland-Pfalz abgelegt. Die ZTP bestand er mit 91 Punkten. Zuchtbericht: "Ein mittelgroßer, kompakt aufgebauter Rüde, der durch seine freie, offene Ausstrahlung besticht" Er erhielt den Formwert vorzüglich.

Auch sein Bruder Quijote entwickelte sich prächtig und wird inzwischen in Schweden zur Zuchtverbesserung eingesetzt. Im Jahr 2000 siegte er auf der Ausstellung des Schwedischen Kennelklubs in der Offenen Klasse und wurde gleichzeitig als Bester der Rasse gekürt. Auch die bereits vorhandene Nachzucht von Quijote ist sehr vielversprechend; seine Tochter Filou-Mischa wurde im April 2001 "Best of Breed" in Schweden. Quincys Schwester Queenie wird voraussichtlich in der Schweiz in die Zucht gehen.

Q-Wurf

Auch wenn Padzy und Quincy aus meiner eigenen Zucht stammen, so verfügen sie über eine vollkommen unterschiedliche Abstammung.

Die kleinen "W's"

Für die kleinen Hundebabies, die am 14. April zur Welt kamen, fehlen mir zur Zeit noch die Namen, aber ich bin sicher, das wird sich bald ändern. Im Wurf befinden sich 5 Rüden und 4 Hündinnen, von denen einige noch einen Besitzer suchen. Die Geburt der Kleinen verlief problemlos. Für Padzy war es der erste Wurf, aber sie machte ihre Sache wirklich sehr gut.

Die Kleinen sind sehr lebhaft und gut entwickelt. Auffällig ist das reine weiß, das mich bereits im P-Wurf überrascht hat. Die Hunde sind ohne Ausnahme schneeweiß mit einer sehr guten Pigmentierung. Die übrige Entwicklung bleibt natürlich abzuwarten, die "Babies" sind ja erst einige Wochen alt.