Der Himmel über der Hohensyburg

Zucht bedeutet Leben. Der Kreislauf des Lebens bedeutet jedoch nicht nur Geburt neuer Welpen sondern - leider - auch den Tod der Hunde. Jeder Weiße Schäferhund, der bei mir gelebt hat, ist mir ans Herz gewachsen. Ich züchte seit über 10 Jahren. In den ersten Jahren gab es Geburten, Freude und es war selten, dass jemand vom Tod seines Hundes berichtete.

Mein erster Wurf fiel 1991, die Hunde des A-Wurfes werden 12 Jahre alt. Da ist es nur zu natürlich, dass es sowohl für die Besitzer als auch für mich heißt, Abschied zu nehmen von den Hunden, die den Beginn meiner Zucht prägten.

Das änderte sich in den letzten Jahren. Innerhalb kurzer Zeit verließen mich Aike, Arco, Ben und Penny. Die letzten drei so kurz nacheinander, dass es kaum zu ertragen war. Jeder dieser vier hatte seine eigene Geschichte. Alle vier gehörten zu meinem Leben, waren wie selbstverständlich da. Sie waren meine ersten Weißen Schäferhunde, sie waren meine erste Nachzucht. Sie trösteten mich in schweren Stunden, sie freuten sich mit mir in fröhlichen Zeiten. Nach ihrem Tod hörte ich hin und wieder "du hast doch noch so viele Hunde". Unverständnis über die tiefe Trauer. Diese Menschen haben nichts verstanden.

Es dauerte mehr als ein Jahr, bis ich in der Lage war, diese Seite ins Netz zu stellen. Sie war immer geplant, denn ebenso wie sie einen Platz in meinem Herzen haben, gehört ihnen ein Platz auf dieser Seite. Ich bin es ihnen schuldig, aber es fällt mir trotzdem schwer, denn es bringt viele alte Erinnerungen zurück.

Sie alle gehören zu meinem Leben und der Hohensyburg - Zucht. Und sie haben es mehr als verdient, dass ich ihnen nun endlich auf dieser Seite ein Denkmal setze. Viele Welpenbesitzer werden auf diese Weise hier noch nach vielen Jahren Informationen und Fotos der Ahnen ihrer Hunde finden.


Ginger-Princess von der Hohensyburg ("Prinzy")

* 19.09.94 - HD fast-normal - 59,5 cm - verstorben September 2008

(Baroness von der Hohensyburg x Wayn - Condor von Ronanke - VA auf Lebenszeit)

Prinzy stammt aus der eigenen Nachzucht und befindet sich bereits seit dem Welpenalter in meiner Zuchtstätte. Ihr erster Wurf fiel am 18.05.2000. Sie war 1995 Süddeutschlandsieger in der Jugendklasse im BVWS und später Germanysieger in der Offenen Klasse des 1. SPV ACWSR (31.08.97 - V2).

Ihre Tochter Aika führt diese Linie in der Hohensyburg fort.





Quincy von der Hohensyburg

*28.02.99 / HD-frei / 62,5 cm

(Inka von der Hohensyburg x Why not White Alsatian Max)

Quincys Mutter Inka von der Hohensyburg ist eine Tochter von Aike of the White Mountains und Baskim-Vegas vom Heimathenhof. Beide Linien sind sehr gut bekannt und daher bot sich die Verpaarung für die bisher unbekannte Linie von Max an.


Quincy ist reinweiß, er legte am 17.9.2000 die ZTP beim WSR Rheinland-Pfalz ab. Zuchtbericht: "Ein mittelgroßer, kompakt aufgebauter Rüde, der durch seine freie, offene Ausstrahlung besticht" Er erhielt den Formwert vorzüglich.

Sein Bruder Quijote wird inzwischen in Schweden zur Zuchtverbesserung eingesetzt. Im Jahr 2000 siegte er auf der Ausstellung des Schwedischen Kennelklubs in der Offenen Klasse und wurde gleichzeitig als Bester der Rasse gekürt. Auch die bereits vorhandene Nachzucht von Quijote ist sehr vielversprechend; seine Tochter Filou-Mischa wurde im April 2001 "Best of Breed" in Schweden. Quijote wurde auch auf der Weltsiegerausstellung der FCI in Deutschland 2003 vorgestellt und erhielt in der Offenen Klasse ein "vorzüglich".

Quincy verstarb im Alter von zehn Jahren. Er lebt fort in seinen zahlreichen Nachkommen und hat die neue Blutlinie seines Vater Max vielversprechend weitergegeben.





Why not White Alsatian Max

*19.12.96 - Dezember 07 / HD-frei / 65,5 cm

(Princewood Icequeen x White Alsatian Canjer)

Wie bereits im Text beschrieben, versuche ich durch die vorhandenen und bisher fast gar nicht genutzten englischen Blutlinien, die bei allen Weissen Schäferhunden so notwendige Auffrischung der Zucht zu erreichen. Zwei "englische" Welpen kamen Anfang 1997 nach Schwerte, u.a. dieser stattliche Rüde.

Max lebt nicht im Rudel, sondern ist ebenfalls in einer Familie untergebracht. Er entwickelte sich zu einem schönen, kräftigen Rüden mit hervorragendem und ausgeglichenem Wesen. Er wurde mit HD-frei ausgewertet.

Max wurde bisher nur dreimal eingesetzt. Er ist Vater meines Q-Wurfes mit Inka von der Hohensyburg (*28.02.99) sowie einen weiteren Wurf in Österreich (*21.05.99), aus welchem meine Urmel of White Mountain Austria stammt. Die Befürchtung, dass aus England mit dieser Linie HD Problematiken entstehen könnten, haben sich nicht bewahrheitet. In keinem der Würfe waren HD-Auffälligkeiten, die Nachkommen sind teilweise bereits ebenfalls in der Zucht eingesetzt worden; ebenfalls ohne Auffälligkeiten in den Würfen. Sämtliche Nachkommen zeichnen sich durch ein sehr unerschrockenes Wesen aus. Es sind liebe, verschmuste und sehr menschenbezogene Hunde.

Nachdem von den Welpen dieser beiden Würfe nur Positives berichtet wurde, setzte ich Max im Jahr 2002 nochmals ein. Er wurde Vater des Z-Wurfes.

Aus allen Würfen gingen Hunde in die Zucht. Aus dem Q-Wurf wurde Quincy in Deutschland eingesetzt. In Schweden wurde sein Bruder Quijote Ausstellungschampion in der FCI. Die Blutlinie ist dort fest etabliert. Mit seiner Tochter Urmel of White Mountain Austria setzte ich meine Zucht fort und aus dem Z-Wurf ist z.B. Zoe von der Hohensyburg bereits Mutter und Großmutter.




Starlight White Sunshine

("Sunny") *24.05.93 - 12.04.06 / HD fast-normal / 58 cm

(Carolyn's Ivory Cowboy x Kershau Royalty White Rebel)

Sunny wurde aus den USA importiert. Die Blutlinie ist sehr interessant und kaum genutzt. Gerade dadurch ist sie für die Zucht äußerst wertvoll. Sunny hat bereits mehrere Würfe, die sehr vielversprechend ausfielen. Inzwischen ist Sunny altersbedingt aus der Zucht , genießt ihren Lebensabend in der Zuchtstätte und hilft den Junghündinnen bei der Welpenaufzucht. Sunnys Linie bleibt durch ihre Nachzucht erhalten. Allein in der Hohensyburg leben mit Patzy und Sandy Sunshine zwei Töchter.
Sunny verstarb im April 2006 im betagten Alter von 13 Jahren. Ihre Töchter waren erfolgreiche Zuchthündinnen und wurden inzwischen bereits von den Enkelinnen abgelöst.





Aike of the White Mountains

*05.01.1990 - 10.12.1999 / HD-frei / 58 cm

(Faro von Koljana x Censi of the White Stars)

Aike of the White Mountains war meine erste Zuchthündin. Mit ihr machte ich die ersten Würfe in der Zuchtstätte "von der Hohensyburg". Sie wurde im EDV-Weltsiegerin, einer meiner größten Ausstellungserfolge in Österreich. Aike war eine Mama wie sie im Buche steht. Sie kümmerte sich um ihre Welpen, sie war lieb und freundlich zu jedermann. Auch als sie schon längst aus der Zucht genommen war, unterstützte sie die Junghündinnen bei der Welpenaufzucht. Aus ihrem ersten Wurf mit Rambo of the first choice behielt ich Arco von der Hohensyburg. Er wurde später häufig als Deckrüde eingesetzt und brachte zuverlässig gute Nachzucht. Familienhunde, die in ihrem Wesen sicher und unerschrocken waren.



Penny-Lane vom Schloß Felsberg

*09.03.1991 - 2002 / HD-frei / 60,5 cm

(King Misty of the First Choice x Anny-Sue vom Schloß Felsberg)

Penny wurde meine zweite Zuchthündin. Sie stammt aus der damals führenden Zucht "vom Schloß Felsberg" in der Nähe von Kassel. Auch Penny verfügte über ein ausgeglichenes ruhiges Wesen. Sie war ebenso wie Aike eine liebevolle Mama, die sich bis zu ihrem Tod um den Nachwuchs in der Hohensyburg kümmerte.









Arco von der Hohensyburg

06.11.1991 - 2002 / HD-frei / 62 cm

(Rambo of the First Choice x Aike of the White Mountains)

Gleich aus dem ersten Wurf von Aike stammte dieser wunderschöne Rüde, der jahrelang erfolgreich in der Zucht eingesetzt wurde. Seine Nachkommen bestechen durch ihr Aussehen, die pechschwarze Pigmentierung und ihr kinderliebes, ausgeglichenes Wesen. Sie belegen auf den Ausstellungen vordere Plätze (z.B. Internationale Ausstellung Clubmatch der Witte Herder Vereniging Nederland 96, gemeldet waren ca. 200 Weiße Schäferhunde. Hier belegte Askan von Dennhausen, ein Sohn Arcos in der Jungundklasse den 2. Platz und Ken von der Hohensyburg, ein Sohn von Arco und Starlight White Sunshine erreichte in der Jünstenklasse einen 3. Platz mit der Wertnote "vielversprechend".

Auf der internationalen Siegerhauptzuchtschau des BVWS 1996 in Gelsenkirchen stellten Arcos Nachkommen die ersten Plätze in drei der vier Jugendklassen)

Sein Zuchtbericht: Ein kleiner knochenkräftger, sehr schön aufgebauter Rüde mit sehr guter Rückenlinie. Die Kruppe ist gut gelagert, Unterlinie ohne Beanstandung. Seht gute Vorder- und Hinterhandwinkelung. Hinten und vorne gerade tretend. Weit ausgreifende Gänge. Vorzügliche Pigmentierung. Wesen offen, schußfest.


Mein Arco stellte mit seiner Mutter Aike die Grundlage meiner Zucht. Beide Hunde haben einen festen Platz in meinem Herzen, der ihnen nie ein anderer streitig machen wird. Es war sehr schwer, sie kurz nacheinander gehen zu lassen, ebenso wie Arcos Bruder Ben. In der Hohensyburg lebt nun eine neue Generation, trotzdem möchte ich das Andenken an Arco bewahren, in dem ich ihn auf dieser Seite belasse.

Arco führte das wachsende Rudel, mit Ben gab es selten Streitigkeiten, die beiden akzeptierten und tolerierten sich. Wie sehr Arco die Führungsrolle übernommen hatte und welche Leistung er brachte, das Rudel mit den zuweilen zickigen Damen "in Ordnung" zu halten, zeigte sich nach seinem Tod, als es galt, die Rangfolgen neu herzustellen.


Ben von der Hohensyburg

*1992 - 10.10.2002

(Rambo of the First Choice x Aike of the White Mountains)

Aus dem zweiten Wurf, meinem B-Wurf, behielt ich Ben von der Hohensyburg. Ben war mein Schatten, er folgte auf Schritt und Tritt. Arco gegenüber ordnete er sich unter, die beiden gehörten aber irgendwie zusammen

.

Ben wurde nie in der Zucht eingesetzt. Ich habe es aber nie geschafft, ihn herzugeben. Er gehörte von Anfang an zu uns und auch er hat seinen letzten Ruheplatz in der Hohensyburg gefunden.